DZLM-LogoGDM-Logo

Oleg Boruch Ioffe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
Zeile 22: Zeile 22:
 
Lebenslauf in Stichworten, Hochschulen bitte mit [[...]] kennzeichnen oder folgende fertige Vorlagen zur Kategorisierung verwenden: -->
 
Lebenslauf in Stichworten, Hochschulen bitte mit [[...]] kennzeichnen oder folgende fertige Vorlagen zur Kategorisierung verwenden: -->
 
* 2003 Abitur am Studienkolleg an der Universität Potsdam   
 
* 2003 Abitur am Studienkolleg an der Universität Potsdam   
* 2003 – 2011 Studium Mathematik mit Nebenfach Informatik, [[Humboldt-Universität zu Berlin]], Abschluss: Diplom  
+
* 10/2003 – 08/2011 Studium Mathematik mit Nebenfach Informatik, [[Humboldt-Universität zu Berlin]], Abschluss: Diplom  
* 2012 – 2016 Akademischer Mitarbeiter an der [[Fachhochschule Brandenburg]], Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)  
+
* 08/2011 – 12/2011 Gymnasiallehrer (Sekundarstufe I und II; Fächer: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Physik), Gymnasium „Villa Elisabeth“, Wildau
* 2016 – 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der [[Westfälische Wilhelms-Universität Münster]], Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik bei [[Martin Stein|Prof. Dr. Martin Stein]]
+
* 06/2012 – 04/2016 Akademischer Mitarbeiter an der [[Fachhochschule Brandenburg]], Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)  
* 2017 – 2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der [[Universität Kassel]], Fachgebiet Quantitative Methoden / VWL, Institut für Volkswirtschaftslehre, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bei [[Rainer Voßkamp|apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp]]
+
* 03/2016 – 02/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der [[Westfälische Wilhelms-Universität Münster]], Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik bei [[Martin Stein|Prof. Dr. Martin Stein]]
* Seit 2018 Technischer Angestellter (Mathematiker) an der [[Hochschule Esslingen]], Mathematisches Institut, Fakultät Grundlagen
+
* 03/2017 – 12/2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der [[Universität Kassel]], Fachgebiet Quantitative Methoden / VWL, Institut für Volkswirtschaftslehre, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bei [[Rainer Voßkamp|apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp]]
 +
* Seit 11/2018 Technischer Angestellter (Mathematiker) an der [[Hochschule Esslingen]], Mathematisches Institut, Fakultät Grundlagen
  
 
== Veröffentlichungen ==
 
== Veröffentlichungen ==

Version vom 3. März 2019, 15:49 Uhr

Datei:Oleg Boruch Ioffe.jpg
Dipl-Math. Oleg Boruch Ioffe

Dipl.-Math. Oleg Boruch Ioffe.* am 13. April 1984 in Leningrad (UdSSR).
Technischer Angestellter (Mathematiker). Hochschule Esslingen.
Eigene Homepage: https://www.hs-esslingen.de/personen/oleg-boruch-ioffe/.
E-Mail


Kurzvita

  • 2003 Abitur am Studienkolleg an der Universität Potsdam
  • 10/2003 – 08/2011 Studium Mathematik mit Nebenfach Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin, Abschluss: Diplom
  • 08/2011 – 12/2011 Gymnasiallehrer (Sekundarstufe I und II; Fächer: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Physik), Gymnasium „Villa Elisabeth“, Wildau
  • 06/2012 – 04/2016 Akademischer Mitarbeiter an der Fachhochschule Brandenburg, Projekt „Vielfalt in Studium und Lehre“ (hochschulübergreifend)
  • 03/2016 – 02/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik bei Prof. Dr. Martin Stein
  • 03/2017 – 12/2018 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Kassel, Fachgebiet Quantitative Methoden / VWL, Institut für Volkswirtschaftslehre, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bei apl. Prof. Dr. Rainer Voßkamp
  • Seit 11/2018 Technischer Angestellter (Mathematiker) an der Hochschule Esslingen, Mathematisches Institut, Fakultät Grundlagen

Veröffentlichungen

  • Kirchberg, E., Ioffe, O. B. (2010). Spectra of C*-algebras and Extensions. In: Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach, Prof. Dr. Greuel G.-M. (Hrsg.): C*-Algebren, Report No. 13/2010, DOI: 10.4171/OWR/2010/13 , Seiten 705-708.
  • Ioffe, O. B., Socher, R., Petersen, F. (2015). Mathematische Zwischentests. In: Zentrum für Hochschuldidaktik (Hrsg.), Tagungsband zum 2. HD-MINT Symposium 2015, Nürnberg, 24.-25.09.2015, ISSN 1612-4537, Ingolstadt.
  • Mündemann, F., Fröhlich, S., Ioffe, O. B., Krebs, F. (2016). Kompetenzbrücken zwischen Schule und Hochschule. In: Biehler, R., Hochmuth, R., Rück, H.-G., Hoppenbrock, A. (Hrsg.), Tagungsband der 2.khdm-Arbeitstagung „Mathematik in Übergang von Schule zur Hochschule und im ersten Studienjahr“, Paderborn, 20.-23.02.2013, Reihe „Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik“, Springer-Verlag.
  • Ioffe, O. B., Petersen, F. (2016). Ioffe, O. B., Petersen, F.: Eingangs- und Zwischentests in Mathematik: Ein Hilfsmittel zur Senkung der Abbrecherquote in den ersten Studiensemestern? In: Paravicini, W., Schnieder, J. (Hrsg.), Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik 2014 „Lesen, Schreiben, Rechnen, heuristisch Denken lernen – intelligentes Üben in der Hochschulmathematik“, Münster, 07.-08.11.2014, ISBN 978-3-942197-31-1, WTM – Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien (2016), Seiten 85-96.

Arbeitsgebiete

Projekte

Mitgliedschaften