DZLM-LogoGDM-Logo

LEMA - Learning and education in and through modelling and applications: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[unmarkierte Version][gesichtete Version]
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Kategorie:Lehrmittel]]
 +
[[Kategorie:Methodik]]
 +
 
{{proj
 
{{proj
 
| name = Learning and education in and through modelling and applications
 
| name = Learning and education in and through modelling and applications
Zeile 5: Zeile 8:
 
| foerderprogramm =                      <!-- falls zutreffend eintragen -->           
 
| foerderprogramm =                      <!-- falls zutreffend eintragen -->           
 
| foerdermittel = ca. 420.000 €
 
| foerdermittel = ca. 420.000 €
| personen = [[Katja Maaß]], [[Anke Wagner]], [[Richard Cabassut]], [[Francisco Javier Garcia Garcia]], [[Geoff Wake]], [[Gabriella Ambrus]], [[Ödön Vansco]], [[Nicholas Mousoulides]]
+
| personen = Katja Maaß, Anke Wagner, Richard Cabassut, Francisco Javier Garcia Garcia, Geoff Wake, Gabriella Ambrus, Ödön Vansco, Nicholas Mousoulides
| institutionen = [[Pädagogische Hochschule Freiburg]], [[Pädagogische Hochschule Ludwigsburg]], [[IUFM Strasbourg]], [[Universität Jaen]], [[Universität Manchester]], [[Eötvös Lóránd Universität, Budapest]], [[Universität Zypern]]
+
| institutionen = Pädagogische Hochschule Freiburg, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, IUFM Strasbourg, Universität Jaen, Universität Manchester, Eötvös Lóránd Universität Budapest, Universität Zypern
 
| url = http://www.lema-project.org
 
| url = http://www.lema-project.org
 
| verantwortlich = [[Katja Maaß]]
 
| verantwortlich = [[Katja Maaß]]
Zeile 20: Zeile 23:
 
Wesentliches Ziel von LEMA war die Entwicklung eines flexiblen auf andere Länder übertragbaren Lehrerfortbildungskonzeptes, das den Erfordernissen der beteiligten Partnernationen sowie denen weiterer europäischer Nationen gerecht wird. Dabei wurden bereits erworbene Erfahrungen mit neuen Unterrichtskonzepten aus einzelnen Ländern in das Projekt eingebracht. Die Fortbildungsmodule richten sich an Lehrer im Beruf sowie an Lehramtsstudierende für die Primarstufe und die Sekundarstufe I .
 
Wesentliches Ziel von LEMA war die Entwicklung eines flexiblen auf andere Länder übertragbaren Lehrerfortbildungskonzeptes, das den Erfordernissen der beteiligten Partnernationen sowie denen weiterer europäischer Nationen gerecht wird. Dabei wurden bereits erworbene Erfahrungen mit neuen Unterrichtskonzepten aus einzelnen Ländern in das Projekt eingebracht. Die Fortbildungsmodule richten sich an Lehrer im Beruf sowie an Lehramtsstudierende für die Primarstufe und die Sekundarstufe I .
 
Die entwickelten Fortbildungsmodule wurden im Rahmen des Projektes in allen teilnehmenden Ländern pilotiert, evaluiert und optimiert. Die Evaluierung erfolgte im Rahmen eines Prä-Post-Kontrollgruppen-Designs.   
 
Die entwickelten Fortbildungsmodule wurden im Rahmen des Projektes in allen teilnehmenden Ländern pilotiert, evaluiert und optimiert. Die Evaluierung erfolgte im Rahmen eines Prä-Post-Kontrollgruppen-Designs.   
Die Fortbildungsmodule stehen unter www.lema-project.org zum kostenlosen Download zur Verfügung.
+
Die Fortbildungsmodule stehen unter www.lema-project.org [http://lema-project.org] zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
<!-- ggf. weitere Informationen -->
 
<!-- ggf. weitere Informationen -->

Aktuelle Version vom 6. Mai 2014, 12:06 Uhr

Forschungsprojekt: Learning and education in and through modelling and applications

Laufzeit: 10/2006 - 09/2009
Förderung durch: Europäische Union
Fördermittel: ca. 420.000 €
Leitung des Projekts: Katja Maaß
Kontakt: mailto:katja.maass@ph-freiburg.de
Internet: http://www.lema-project.org

Beteiligte Institutionen

Beteiligte Personen


Kurzbeschreibung

In ganz Europa steigt das Bewusstsein, dass Schüler das kritische und reflektierte Anwenden von Mathematik lernen müssen, um den künftigen Anforderungen als mündige Bürger und produktive Mitglieder der Gesellschaft gewachsen zu sein. Die traditionelle Unterrichtskultur im Fach Mathematik, die in den verschiedenen europäischen Ländern vorherrscht, unterstützt diese Ziele nicht in ausreichendem Maße. Ein wesentlicher Grund für die Vernachlässigung von Realitätsbezügen und Modellierungen im Schulalltag ist u. a. darin zu sehen, dass Lehrer nicht über die notwendigen methodischen, didaktischen und mathematischen Kompetenzen dafür verfügen. Ursache dafür ist u. a. eine fehlende Aus- und Fortbildung der Lehrer zu diesem Thema. Aus diesem Grund gibt es in ganz Europa einen hohen Bedarf an Lehreraus- und -fortbildungskursen zum Thema Modellieren. Wesentliches Ziel von LEMA war die Entwicklung eines flexiblen auf andere Länder übertragbaren Lehrerfortbildungskonzeptes, das den Erfordernissen der beteiligten Partnernationen sowie denen weiterer europäischer Nationen gerecht wird. Dabei wurden bereits erworbene Erfahrungen mit neuen Unterrichtskonzepten aus einzelnen Ländern in das Projekt eingebracht. Die Fortbildungsmodule richten sich an Lehrer im Beruf sowie an Lehramtsstudierende für die Primarstufe und die Sekundarstufe I . Die entwickelten Fortbildungsmodule wurden im Rahmen des Projektes in allen teilnehmenden Ländern pilotiert, evaluiert und optimiert. Die Evaluierung erfolgte im Rahmen eines Prä-Post-Kontrollgruppen-Designs. Die Fortbildungsmodule stehen unter www.lema-project.org [1] zum kostenlosen Download zur Verfügung.