DZLM-LogoGDM-Logo

Funktionales Denken beim Übergang von der Funktionenlehre zur Analysis: Entwicklung eines Testinstruments und empirische Befunde aus der gymnasialen Oberstufe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Madipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
Zeile 19: Zeile 19:
 
   
 
   
 
== Zusammenfassung ==
 
== Zusammenfassung ==
Ausgehend von theoretischen Überlegungen wird die Entwicklung eines Testinstruments in Form zweier Leistungstests im Bereich des Funktionalen Denkens vorgestellt. Dieses fokussiert vor allem konzeptuelles Wissen, Grundvorstellungen zu funktionalen Zusammenhängen und der Ableitungsfunktion sowie unterschiedliche Darstellungen funktionaler Zusammenhänge und deren Wechsel. Die Tests wurden zu Beginn und gegen Ende der Einführungsphase, welche den Übergang von der Funktionenlehre der Sekundarstufe I zum Analysisunterricht der Oberstufe markiert, mit jeweils etwa 3000 Schülerinnen und Schülern in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Tests lassen wichtige Rückschlüsse auf die Fähigkeiten der Lernenden zu diesem Zeitpunkt zu. So wird etwa auf signifikante geschlechtsspezifische Differenzen zu Gunsten männlicher Probanden ein- gegangen, die sich auch in dieser Erhebung zeigten. Die Daten lassen eine Modellierung mit dem ein- und zweiparametrigen Rasch-Modell zu.<!-- Hier bitte eine Zusammenfassung der Dissertation einfügen.
+
Ausgehend von theoretischen Überlegungen wird die Entwicklung eines Testinstruments in Form zweier Leistungstests im Bereich des Funktionalen Denkens vorgestellt. Dieses fokussiert vor allem konzeptuelles Wissen, Grundvorstellungen zu funktionalen Zusammenhängen und der Ableitungsfunktion sowie unterschiedliche Darstellungen funktionaler Zusammenhänge und deren Wechsel. Die Tests wurden zu Beginn und gegen Ende der Einführungsphase, welche den Übergang von der Funktionenlehre der Sekundarstufe I zum Analysisunterricht der Oberstufe markiert, mit jeweils etwa 3000 Schülerinnen und Schülern in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Tests lassen wichtige Rückschlüsse auf die Fähigkeiten der Lernenden zu diesem Zeitpunkt zu. So wird etwa auf signifikante geschlechtsspezifische Differenzen zu Gunsten männlicher Probanden eingegangen, die sich auch in dieser Erhebung zeigten. Die Daten lassen eine Modellierung mit dem ein- und zweiparametrigen Rasch-Modell zu.<!-- Hier bitte eine Zusammenfassung der Dissertation einfügen.
 
           Zwischenüberschriften mit === ... === kennzeichnen. -->
 
           Zwischenüberschriften mit === ... === kennzeichnen. -->
  

Version vom 18. Oktober 2017, 12:14 Uhr


Marcel Klinger (2017): Funktionales Denken beim Übergang von der Funktionenlehre zur Analysis: Entwicklung eines Testinstruments und empirische Befunde aus der gymnasialen Oberstufe. Dissertation, Universität Duisburg-Essen.
Betreut durch Bärbel Barzel.
Begutachtet durch Bärbel Barzel.
Note: summa cum laude.
Tag der mündlichen Prüfung: 07.09.2017.


Zusammenfassung

Ausgehend von theoretischen Überlegungen wird die Entwicklung eines Testinstruments in Form zweier Leistungstests im Bereich des Funktionalen Denkens vorgestellt. Dieses fokussiert vor allem konzeptuelles Wissen, Grundvorstellungen zu funktionalen Zusammenhängen und der Ableitungsfunktion sowie unterschiedliche Darstellungen funktionaler Zusammenhänge und deren Wechsel. Die Tests wurden zu Beginn und gegen Ende der Einführungsphase, welche den Übergang von der Funktionenlehre der Sekundarstufe I zum Analysisunterricht der Oberstufe markiert, mit jeweils etwa 3000 Schülerinnen und Schülern in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Tests lassen wichtige Rückschlüsse auf die Fähigkeiten der Lernenden zu diesem Zeitpunkt zu. So wird etwa auf signifikante geschlechtsspezifische Differenzen zu Gunsten männlicher Probanden eingegangen, die sich auch in dieser Erhebung zeigten. Die Daten lassen eine Modellierung mit dem ein- und zweiparametrigen Rasch-Modell zu.

Auszeichnungen

Kontext

Literatur

Links